Infos Reitabzeichen Prüfung 2017 und 2019

Im Frührjahr 2019 planen wir einen Reitabzeichen Lehrgang mit anschließender Prüfung für die verschiedenen Reitabzeichen.

Um mehr Teilnehmer zu bekommen und den Kostenfaktor möglichst gering zu halten haben wir uns für einen Koorperation mit dem Reitverein Wissen entschieden. Die Vereinseigene Anlage in Wissen-Kirchseifen (Dressurplatz und großer Springplatz) steht jederzeit zum freien Training nach Anmeldung zur Verfügung und auch der Trainingsparcours kann dort längerfristig stehen bleiben, so dass wir damit optimale Trainingsbedingungen geschaffen haben.

Der Lehrgang findet unter der Leitung von Frau Dorothee Schultheis und Frau Monika Weber statt.

 

Wer Interesse hat, wendet sich bitte an Monika Weber persönlich oder per E-mail/WhatsApp. natürlich können nicht nur Privatreiter mit eignen Pferden sondern auch Reitschüler von Moni´s Reitschule nach Absprache daran teilnehmen. Eine Vereinszugehörigkeit ist Pflicht.

 

Alle Infos zum Lehrgang und Ablauf werden hier bekannt gegeben:

 

Angeboten werden alle Reitabzeichen bis RA 4, der Basispasssowie Longierabzeichen Kl. 5 und 4.

 

Kurze Erläuterung:

RA 10Steckenpferd – Anforderungen: Schritt/Trab (leichttraben und aussitzen) an der Longe oder geführt, Theorie: Pferdepflege, Pferde führen und anbinden sowie Putzen. Stationsprüfung: Bodenarbeit

RA 9 Kleines Hufeisen – Anforderungen: Reiten in der Gruppe in allen drei Grundgangarten (leichttraben, aussitzen), Theorie: Pferdepflege, s.o. und Pferdeverhalten, Stationsprüfung: Bodenarbeit

RA 8 – Anforderungen: Abteilungsreiten nach Weisung des Ausbilders, Geschicklichkeitsparcours auf dem Außenplatz, Theorie: s.o. undRassen, Farben, Abzeichen, Körperbau, Sitz des Reiters, Hufschlagfiguren, Bahnordnung, Stationsprüfung: Bodenarbeit

RA 7Großes Hufeisen –  Anforderungen: Dressuraufgabe nach Weisung des Ausbilders (ohne Steigbügel reiten mind.Trab), Reiten im leichten Sitz und über Bodenricks, Theorie: s.o. und Abteilungsreiten, Hufschlagfiguren, Gangarten, Ethische Grundsätze, Sicherheit beim Reiten, Stationsprüfung: Bodenarbeit

RA 6 – Anforderungen: Dressurreiteraufgabe in Anlehnung an Kl. E (ohne Steigbügel reiten in allen Grundgangarten), Springreiterwettbewerb mind. 4 Hindernisse, Theorie: s.o. und Pferdehaltung, Fütterung und Pferdegesundheit, Stationsprüfung: Bodenarbeit

Basispass: Wer das Reitabzeichen 5 und höhere Abzeichen anstrebt, braucht als Zulassungsvoraussetzung entweder die Reitabzeichen 7 und 6 oder den Basispass Pferdekunde. Beim Basispass geht es noch nicht ums Reiten, Fahren oder Voltigieren selbst, sondern um Wissen und Kenntnisse rund ums Pferd. Der Basispass Pferdekunde ist also auch eine tolle Sache für Pferdefreunde aller Altersgruppen. Der Basispass ist ein eigenständiges Abzeichen und – ganz wichtig – das Reiten, Fahren oder Voltigieren ist nicht Gegenstand des Abzeichens. Es dreht sich alles um das Erlernen der Grundlagen im fachgerechten Umgang mit dem Pferd, die jedem Pferdefreund helfen, seinen vierbeinigen Partner besser zu verstehen und sich ihm besser verständlich zu machen. Dazu gehören Kenntnisse über die Bedürfnisse des Pferdes sowie seine Haltung und Pflege. Das gehört natürlich zum „Einmaleins“ für jeden Reiter, der dann weitere Abzeichen ablegen möchte, ist aber auch eine tolle Sache für alle, die nicht sportlich mit dem Pferd umgehen. Dazu gehören Eltern reitender Kinder oder nicht reitende Partner von Pferdesportlern sowie Menschen, die einfach gerne mit Pferden umgehen möchten.

RA 5DRA Kl. IV – Anforderungen: Dressurreiterprüfung Kl. E (Ausbinder erlaubt), Stielspringprüfung Kl.E, Theorie: s.o. und Prüfungsgespräch zur Praxis und Reitlehre, Kenntnisse zum Einstieg in den Turniersport, Kenntnisse zur Unfallverhütung, Stationsprüfung: Bodenarbeit     (Dressurspezifisch: Dressurreiterprüfung Kl. A und Reiten im leichten Sitz über Bodenricks/Springspezifisch: Dressurmäßiges Reiten in Anlehnung an Kl. E und Stilspringprüfung Kl. A*)

RA4DRA Kl. III – Anforderungen: Dressurreiterprüfung Kl.A, Stilspringprüfung Kl. A*, Theorie: s.o. und Prüfungsgespräch zur Praxis und Reitlehehre, Fitness des Reiters, Grundausrüstung eines Reitpferdes     (Dressurspezifisch: Dressurreiter L auf Trense und Reiten im leichten Sitz über Bodenricks/Springspezifisch: Dressurmäßiges Reiten in Anlehnung an Kl. A und Stilspringprüfung Kl. A**)

 

LA 5 – Longieren gemäß Merkblatt und Richtlinien für Reiten und Fahren, Band 6. Auf Verlangen der Richter kann Pferdewechsel vorgenommen werden. Beurteilt wird die Einwirkung auf das Pferd und der Gehorsam des Pferdes. Beurteilt werden: Sicherheit im Umgang mit den Hilfen (Stimme, Longe, Peitsche) Sicherheit in der Verschnallung der Hilfszügel Sicherheit beim Handwechsel Anwendung der Ausbildungsskala auf das Longieren Erkennen sichtbarer Anhalts- und Ansatzpunkte für die weitere Arbeit.  Stationsprüfungen Station 1 Prüfungsgespräch in Reflexion auf das praktische Longieren (Longier-/Reitlehre) Station 2 Kenntnis der einschlägigen Bestimmungen des Tierschutzgesetzes Station 3 Bodenarbeit: Vorführen auf der Dreiecksbahn, Training mit Stangen (z.B. Halten über der Stange, vielseitiges Stangenkreuz, Stangen- labyrinth), systematische Desensibilisierung (Umweltreize)

LA 4 – Longieren gemäß Merkblatt und Richtlinien für Reiten und Fahren, Band 6. Heranführen von jüngeren Pferden an die Longenarbeit. Auf Verlangen der Richter kann Pferdewechsel vorgenommen werden. Beurteilt werden die Einwirkung auf das Pferd und der Gehorsam des Pferdes mit Wertnoten zwischen 10 und 0 gemäß § 57.1.2 LPO. Beurteilt werden: Sicherheit im Umgang mit den Hilfen (Stimme, Longe, Peitsche) Sicherheit in der Verschnallung der Hilfszügel Sicherheit beim Handwechsel Anwendung der Ausbildungsskala auf das Longieren Erkennen sichtbarer Anhalts- und Ansatzpunkte für die weitere gymnastizierende Arbeit. Teilprüfung Stationsprüfungen Station 1 Prüfungsgespräch in Reflexion auf das praktische Longieren (Longier-/Reitlehre) Station 2 Kenntnis der einschlägigen Bestimmungen des Tierschutzgesetzes, einschließlich Transport

 

Voraussetzung zur Prüfung ist die Teilnahme am Vorbereitungslehrgang:

Basispass:   3 Unterrichtseinheiten/90 Minuten – Theorie und Vorführen auf der Dreiecksbahn/Bodenarbeit

Reitabzeichen bis Kl. 4:  je 4 Unterrichtseinheiten Dressur und Springen, Theorie 3 Unterrichtseinheiten/92 Minuten

Longierabzeichen Kl. 5 und 4:  3 Unterrichtseinheiten Theorie und Praxis

 

 

Trainingszeiten Dressur:  

nach Vereinbarung mit Dorothee Schultheis oder Monika Weber

Trainingstermine in Wissen zum Aufgabereiten, Abteilungsreiten für die Prüfung und Gewöhnung an den Platz:

 

Trainingszeiten Springen:

Springlehrgang am 13. und 14. April auf dem Löwenhof und Springlehrgang am 19.und 20. April in Wissen sowie der 22.April (Parcoursspringen mit Videoanalyse/Generalprobe)

Trainingszeiten Theorie: 

nach Vereinbarung mit Dorothee Schultheis oder Monika Weber

Basispass:

Trainigstermine in Wissen für Longieren und Bodenarbeit:

 

freies Abschlusstraining: – komplette Generalprobe in Wissen

 

Die genauen Kosten richten sich nach Teilnehmerzahl und sind daher auch erst nach Anmeldung zu kalkulieren.

 

Prüfungstermin: 27.04.2019

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.